Über Greta Amend

Greta Amend studierte von 1983–87 an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Ihre Diplomarbeit bestand aus einer Rolle in "Toda esta larga noche" (Dies ist die lange Nacht) von Jorge Diaz, und der Regie für den von ihr geschriebenen halbstündigen Kurzspielfilm "Full House - House of Fools", der beim Media Art Festival Osnabrück 1987 Premiere feierte.

Nach diversen Engagements in Theater und Film setzte sie 1990-1992 ihre Studien am "Theater der dramatischen Kunst" in Moskau mit dem namhaften Regisseur und Schauspiellehrer Anatolij Vasil`jev fort. 1996-1998 absolvierte sie die "Meisterklasse Schauspiel und Regie", der russischen Akademie für THEATERKUNST (GITIS), in Kooperation mit Akt-Zent Internationales Theaterzentrum Berlin. Dort wurden zahlreiche Techniken der russischen Schule weitergegeben. Sie zählte Größen wie Vassilij Skorek, Jurij Alschitz und Sergej Issayev zu ihren Lehrern.

Gretas Ausbildung als Künstlerin wurde auch durch ihre Teilnahme an den "Internationalen Workshops für Theater- und Filmregie" am Künstlerhaus Bethanien erweitert, die im Berlin der frühen 90er Kultstatus genossen. Dort nahm sie an Seminaren mit Regisseuren wie Krzysztof Kieślowski, Peter Palitzsch, Thomas Schulte-Michels, Ruth Zapora, Hendryk Baranovksy,  Yoshi Oida und Woijech Marczewski teil, und wirkte auch als Schauspielerin mit.

Überdies nahm sie privaten Unterricht bei Israel Olshan (Michael Checkov Technik), und arbeitete am Repertoire mit Schauspielern des Schaubühnen-Ensembles von Peter Stein. Zu ihren Lehrern für Filmtechniken gehörten der dänische Regisseur Henning Carlsen, Sergey Ashkenasy und Rae Allen.

Ihre Schauspielkarriere beinhaltet umfangreiche Engagements in Theaterproduktionen europäischer und nationaler Gruppen. Ihr Rollenportfolio erstreckt sich von klassischen Rollen wie Maria Timoffevna Lebyadkina in "Dämonen", Titania in "A midsummer nights dream", Nastassja Fillipowna in "Der Idiot", Polina in "Gambler", Masha in "Drei Schwestern", Eboli in "Don Carlos" or Diotima in "Symposion" zu modernen Hauptrollen wie Die Frau in "Gebrüllt vor Lachen" oder Mensch in "Akt ohne Worte I und II" von Samuel Beckett.

Sie spielte unter anderem auf folgenden Bühnen: Sophiensäle Berlin, Theater am Halleschen Ufer, Mind the Gap Tanztheater, Wuppertal, Theater zum westlichen Stadthirschen, Berlin, Theater der dramatischen Kunst Moskau, Gasteig Black Box, München, Theater Mali, Warschau, Theater Brandenburg, Akademie der Künste, Berlin.

Sie arbeitete als Film- und Fernsehschauspielerin für Produktionsfirmen wie Teamworx, Grundy UFA, Studio Hamburg, Nova Film und für verschiedene Filmhochschulen wie die dffb und die KHM.

2002 vollzog Greta einen neuen Karriereschritt, und betreute für die Grundy Ufa Fernsehproduktion als verantwortlicher Casting Director die erfolgreiche Daily Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, wo sie im Studio beinahe täglich Castings durchführte, und zahlreiche neue Gesichter für die "kleine Leinwand" entdeckte. Seit 2005 ist Greta Amend freier Casting Director für Kinoproduktionen, wie zum Beispiel die bis heute größte russisch-europäische Großproduktion "DAU" von Ilya Khrzhanovsky (Ukraine | Russia | Niederlande | Deutschland | Schweden, Status: Post-Production) oder "Stadt, Land, Fluss" von Benjamin Cantu (Teddy Award Berlinale 2011).

Seit 2008 ist sie als Dozentin an der deutschen Filmakademie Berlin (dffb) und der Medienakademie Hamburg tätig. In dieser Funktion hat sie sich auf die Besetzung von Kurzspielfilmen spezialisiert, wo es noch mehr gilt, aussagekräftige und passende Darsteller zu finden, die im zeitlich limitierten Rahmen die Geschichte des Films vermitteln können. Bis heute hat Greta rund 40 Filmprojekte der dffb und freier Produktionen besetzt.

Aus ihrer künstlerischen Erfahrung heraus entwickelte Greta Amend 2006 ihre Workshopreihe "Energizing The Actor“, und "The Actors Playing Position", die sie seitdem regelmässig in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterrichtet.

Am 15. Juli 2008 führte sie als Vorbereitung zu einem Performance-Projekt die „1. öffentliche Audition für Schauspieler in Deutschland“ mit über 200 Teilnehmern vor der Kamera durch. Anschließend führte sie Regie bei der Performance "Mißverständnisse in der Großstadt"  im August 2008 anläßlich der "Langen Nacht der Museen" im Museum für Kommunikation, Berlin. 50 Schauspieler rezitierten dabei aus Christopher Durangs´ Theaterstück "Gebrüllt vor Lachen", das Greta selbst am Theater Brandenburg gespielt hatte.

Seit 2009 unterrichtet Greta jährlich im Berlinale Special Workshop "Energizing the Actor" zur BERLINALE.

2010 Regie und künstlerische Leitung des "Real Pepper´s Ghost", eine 8-monatige Live-Performance mit 10 Schauspielern in der Ausstellung "Gerüchte" im Museum für Kommunikation Berlin.

2011 folgte Greta der Einladung des österreichischen Schauspielerverbandes VÖFS zum Castinggespräch für ihre Mitglieder, mit anschließendem Casting-Workshop in Wien. Im selben Jahr war sie Dozentin bei der "Expertenwerkstatt der XXL EUFilm" in Wien. Im Herbst gründete sie die künstlerisch-philosophischen Plattform „Actors Roundtable“ in Berlin, die bisher mehrmals in unregelmäßigen Abständen stattfand.

2012 Regietätigkeit. Inszenierung ihrer Adaption des Romans „Weiße Nächte“ von Dostojewski im Theater an der Glocksee Hannover.

2012-2014

Greta verfolgt weiterhin ihre künstlerische Forschungsarbeit bei Akt-Zent Berlin, Internationes Theaterzentrum, und ITI International Research Center. Sie erhält 2012 ein Grundvik Stipendium und nimmt an der VI Methodika "Cronotopos-Time and Space in Theatre", dem internationalen Festival For Theatre Training Methods in Zypern teil, wo sie mit Meistern wie Peter Oskarson, Jurij Alschitz, Masaki Iwana, Oleg Liptsin und Alejandro Gonzalez Puche arbeitete. 2013 International Directors and Trainers Colloquium  Berlin: "Theatre Ethics from Stanislawsky till Nowadays". 2014 International Directors and Trainers Colloquium Berlin: In the frame of the EU-Mexican research programme "The new Face of Acting Teachers",Training as Method.

Greta war Gastdozentin des Actors Space Berlin und arbeitete im gemeinsamen Workshop "The Actors Playing Position meets Meisner" mit Mike Bernardin zusammen.

Seit 2014 Gastdozentin des dänischen Schauspielerverbands und der National Danish Film School in Kopenhagen.  Regisseure und Schauspieler aus den Fachbereichen Theater und Film werden gemeinsam in der von Greta entwickelten Masterclass "Working with Actors" unterrichtet.

Neben ihrer Lehrtätigkeit an den Filmschulen ist Greta als Mentor für Regisseure und Schauspieler für Film-, TV- und Theaterengagements tätig. Ihr Antrieb ist immer schon ein starkes Interesse an der Kunst des Schauspiels und der Regie - die sie als lebenslangen Prozess des Lernens begreift - und der Vermittlung derselben als Schauspielerin und Lehrerin.

Links: www.energizingtheactor.com

Mehr über Greta: